No Cover Image

Abstract 410 views

Kein schöner Tod?: Die Qualität des Krankenhaussterbens eines betagten Menschen und der Hinterbliebene in Wales, Großbritannien / Christine Dobbs

Zeitschrift für Palliativmedizin, Volume: 13, Issue: 5, Pages: 254 - 254

Swansea University Author: Dobbs, Christine

Full text not available from this repository: check for access using links below.

Check full text

DOI (Published version): 10.2337/db11-0751

Abstract

Einem relativ neuem Bericht über die Qualität des Sterbens zufolge steht Großbritannien auf Platz 1 für palliative Fürsorge, Deutschland dagegen auf Platz 8 (EIU/Lien Foundation, 2010). Andererseits wenn man das Umfeld der palliativen Grundfürsorge vergleicht, steht Deutschland auf Platz 6, Großbrit...

Full description

Published in: Zeitschrift für Palliativmedizin
ISSN: 1615-2921
Published: 2012
Online Access: Check full text

URI: https://cronfa.swan.ac.uk/Record/cronfa12913
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Abstract: Einem relativ neuem Bericht über die Qualität des Sterbens zufolge steht Großbritannien auf Platz 1 für palliative Fürsorge, Deutschland dagegen auf Platz 8 (EIU/Lien Foundation, 2010). Andererseits wenn man das Umfeld der palliativen Grundfürsorge vergleicht, steht Deutschland auf Platz 6, Großbritannien dagegen auf Platz 28. Die britische Erfolgsgeschichte ist wahrscheinlich größtenteils der Hospizbewegung zu verdanken. Dennoch ist der Anteil der Hospiztode gering; nur etwa 3% der Altersgruppe über 75 Jahre (NELCIN, 2010). Zusätzlich herrscht größte Besorgnis über die menschenunwürdigen Bedingungen und Behandlung, die viele unseren betagten MitbürgerInnen ausgesetzt sind. Für diese Gruppe, behaupten wir, ist altzuoft das Sterben alles andere als schön.Im Rahmen einer zweijährigen, qualitativen Studienreihe befragten wir betagte Menschen (M=78), klinische MitarbeiterInnen, Geistliche, sowie politische/soziale/nicht staatliche EntscheidungsträgerInnen u.a. was sie unter einem schönen Tod verstehen, und was ihn aus psychosozialer, spiruteller, prozess- und/oder praxisbezogener Sicht fördert oder hindert (bewußte Auswahlverfahren; N=61; ländliche und städtische Vergleichsgruppen). Die Hindernisse des schönen Todes sind multifaktoriell. Hier berichten wir über drei Hauptergebnisse dieser Studie. (1) Besonders betagte Angehörige von betagten Schwerkranken bedürfen ebenfalls einer Sterbebegleitung über den Todeszeitpukt hinaus. (2) Betagte Menschen wollen weniger pazientenfokusierte Betreuung als beziehungsfokusierte Betreuung. (3) Würde und Respekt sind mit Raum und Ort unwiderruflich verbunden.Zum Schluß präsentieren wir kurz die neusten Richtlinien und Empfehlungen aus der britischen Gesundheits- und Sozialpolitik (aus England, Schottland und Wales), die sehr gute Veränderungen initiieren könnten.
College: College of Human and Health Sciences
Issue: 5
Start Page: 254
End Page: 254